Geräte, die mit Touchscreen arbeiten

Unter einem Touchscreen versteht man einen berührungsempfindlichen Bildschirm, der in Kombination mit einem EDV gestützten Informationssystem kommuniziert und funktioniert. Die Interaktionen von Ein- und Ausgabe werden durch den Benutzer durch Berührung eines Monitors gesteuert. Hinter dem Monitor befinden sich meist mehrere Schichten, die durch die Ausübung von Druck aufeinandertreffen, sodass das System dahinter einen Kontakt erkennt und Strom erzeugt wird. Die Technik dahinter besteht seit den 1970er Jahren und wurde seitdem stets weiterentwickelt. Erste Mobilfunktelefone wurden jedoch erst ca. 20 Jahre später mit einem Touchdisplay ausgestattet und seitdem immer mehr elektronische Geräte.

Einsatzmöglichkeiten eines Touchscreens

Heute sind es beispielsweise Anzeigetafeln, Panel PCs, Handys, Tablets und modere Haushaltsgeräte, die sich das Know-how zunutze machen. Gerade als Info-Monitore auf Veranstaltungen, in Kaufhäusern oder in Flughäfen bzw. Bahnhöfen zum Abrufen von Informationen zu Fahrverbindungen des öffentlichen Verkehrs, bedienen sich Touchscreens großer Beliebtheit. Ab und zu gibt es aber auch Geld- und Spielautomaten, Pharmazielhäuser im Gesundheitssektor und einige Videospielgeräte, die längst ihre alten Tastatur- und Knopfbedienungen umgestellt haben. Ins besonders in der Industrie und der Wirtschaft können so Prozesse um einiges vereinfacht werden, da so Schnittstellen sich untereinander effizienter verständigen.

Point of Interest und Point of Sale

In der IT nennt man die Technik Point of Interest (POI) oder Point of Sale (POS), je nachdem, wo sie zum Einsatz kommt. Point of Interest heißt übersetzt, Ort von Interesse und demnach läuft die Datenverarbeitungen über ein Koordinaten-System und Lokalisierungsfunktionen wie etwa GPS. Über ein Touchdisplay werden dann die einzelnen Daten navigiert und Routen für reisespezifische Bedürfnisse können geplant werden. Point of Sale hingegen orientiert sich eher auf den Verkauf, den Konsumenten und den Dienstleistungssektor. Neuere Kassensysteme sind exemplarisch damit ausgestattet. Die Datenspeicherung ist dermaßen flexibel, dass in Echtzeit, Daten sofort an andere Standorte übertragen und abgerufen werden können. Durch ein Terminal lassen sich über verschiedene Applikationen und unterschiedliche Module per Touchfunktion Anwendungen bedienen. Im Einzelhandel werden dadurch Waren an der Kasse gleich ausgebucht und in der Gastronomie können Tischreservierungen und die dort konsumierten Speisen, effektiver zugeordnet werden.

In der Regel kann man also Touchscreen Systeme überall auffinden, wo elektronische Endgeräte zu finden sind. Zwar dürften touchpanelintergrierte Geräte, etwas teurer sein, als herkömmliche Computersysteme, allerdings hat man danach deutlich mehr Platz zur Verfügung, da Tastatur und Maus wegfallen. Des Weiteren bieten Touchscreens mehr Sicherheit und sind schwerer zu manipulieren. Nicht selten, werden Keylogger verwendet, um an Zugangsdaten zu kommen. Da Keylogger aber ohne Tastatur nicht eingesetzt werden können, fällt dadurch schon einmal eine Gefahrenquelle weg und Diebe habe so keine Chance, an wichtige Daten zu kommen.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar