Der Staubsauger und seine vielen Filter

Staubsauger auf Teppichboden

Es gibt viele Staubsauger mit vielen unterschiedlichen Filtern. Durch die Filter wird die ausströmende Luft gereinigt. Aus dem eingesaugten Luftstrom werden kleinste Schmutzteilchen und Staub herausgefiltert. Somit ist die Luft, die den Staubsauger wieder verlässt, deutlich sauberer, als die, die er aufsaugt.

Die verschiedenen Filtertypen


Viele Zyklonstaubsauger sind mit einem Abluftfilter ausgestattet. Dieser befindet sich unter dem Abluftgitter. Die warme Luft, die vom Staubsauger ausgestoßen wird, soll durch diesen Filter gereinigt werden. An diesem bleiben die Staubpartikel hängen.

Über einen Motorfilter verfügen Zyklonsauger, aber auch Geräte, die mit Staubsaugerbeuteln betrieben werden. Der Filter befindet sich zwischen dem Beutel und dem Staubsaugermotor. Dieser Filter soll den Motor vor kleinen Teilchen, wie z. B. Büroklammern oder kleine Spielzeugteilchen schützen. Die Konsistenz ist schwammartig und sollte bei regelmäßiger Benutzung des Staubsaugers auch gereinigt werden, entweder unter fließendem Wasser oder in der Waschmaschine bei 30 Grad. Wenn der Staubsaugerbeutel gewechselt wird, sollte auch immer ein Blick auf den Filter geworfen werden. Auch wenn die Saugkraft auffallend nachlässt, könnte es auch am Filter liegen.

Schaumstofffilter werden für Nass-Trocken-Sauger benötigt, damit der Motor vor groben Verschmutzungen geschützt wird. Diese Filter werden beim Nasssaugen angewendet. Der Filter ist sehr reißfest und dadurch langlebig, sollte aber dennoch regelmäßig gereinigt oder erneuert werden. Wenn die Filter verstopft sind, wird die Saugkraft des Staubsaugers verringert. Das Material ist hochwertig und sorgt für eine hohe Staubrückhaltung.

Es gibt Aschesauger, die mit Motor betrieben werden und Aschesauger ohne Motor. Sie sind in der Funktionsweise gleich, aber verschieden aufgebaut. Die Sauger ohne Motor nennt man auch Aschefilter (z.B. beim Nass-/Trockensauger von Einhell) , diese sind deutlich günstiger als die Aschesauger, die motorisiert sind. Man benötigt nur einen normalen Staubsauger, an den dann der Filteraufsatz angeschlossen wird. Außerdem hat man kein zusätzliches Gewicht, mit dem man hantieren muss, die Filteraufsätze sind leicht und äußerst kompakt. Sie kommen in allen Bereichen, wo Asche anfällt zum Einsatz, z. B. beim Grillen, beim Heizen mit einem Kamin oder bei der Nutzung eines Ofens. Man kann zum saubermachen natürlich auch mit Kehrschaufel und Besen hantieren, ein Aschesauger oder -filter ist da aber meist sinnvoller, um die Asche nicht überall hin zu verteilen. Mit einem Aschesauger bzw. -filter werden die Verbrennungsrückstände direkt eingesaugt und das ist sogar mit den Filtersaugern im heißen Zustand möglich, was mit herkömmlichen Saugern gar nicht möglich wäre. Die feinen Partikel gelangen mit diesem Filter direkt in einen Spezialbehälter. Bei einem normalen Staubsauger mit Papierbeutel wäre die Brandgefahr viel zu hoch und sollte nicht ausprobiert werden.

This entry was posted in Technik. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar