IP-Kamera kaufen? Erst informieren, dann kaufen

IP-Kamera im Einsatz
Möchten Sie Ihr Haus schützen oder Ihre Wohnung vor Einbrechern sichern? Dann ist die Anschaffung einer kleinen eigenen Überwachungskamera nützlich, um ein sicheres Gefühl zu erlangen. Mithilfe der kleinen Kamera müssen Sie keine Sorge mehr haben, dass während Ihres Urlaubs Ihr eigenes Grundstück von Fremden heimgesucht wird und Sie können die Zeit viel beruhigter genießen.
Doch die Technik kann so manchen Käufer vor einige Herausforderungen stellen. Schließlich besitzen die Kameras viele unterschiedliche Funktionen. Damit Sie genau die Kamera erhalten, die Sie sich gewünscht haben, sollten Sie sich vor dem Kauf umfassend informieren. Hier erhalten Sie eine kleine Auswahl an Eigenschaften, die Sie vor dem Kauf berücksichtigen sollten.

Wo soll die Kamera eingesetzt werden

Möchten Sie die Kamera nur während des Tages einsetze, weil Sie Angst haben, dass Fremde Ihr Grundstück betreten, während Sie auf der Arbeit sind, dann können Sie auf eine gewöhnliche Kamera zurückgreifen. Um auch während der Nacht an unbeleuchteten Ecken gute Aufnahmen zu erhalten, gibt es Kameras mit einer Nachtsichtfunktion.

Wird die Kamera zudem im Außenbereich eingesetzt, können Witterungsverhältnisse der Kamera zusetzen. Regen oder Wind können die Kamera beschädigen. Damit die IP Kamera auch außen einwandfrei funktioniert, sollte diese wasserbeständig sein. Für eine höhere Sicherheit gibt es den Witterungsschutz.

Je nach Einsatzbereich sollte die Brennweite angepasst werden. Wird die Kamera in engen Räumen aufgestellt, sind weit winklige Kameras, die ein großes Sichtfeld bieten besser. Soll hingegen im Außenbereich nur der Eingang abgedeckt werden und die Kamera ist etwas weiter entfernt aufgestellt, dann reicht ein normales Objektiv.

Wie hoch soll die Qualität der Aufnahmen sein?

Der HD-Standard ist nicht nur bei Fernsehern oder anderer Unterhaltungselektronik angekommen. Selbst einfache Überwachungskameras können mit einer Auflösung von 720p dienen. Vorbei sind also die Zeiten, in denen Überwachungskameras nur sehr schlechte Bilder anfertigten, bei denen Personen kaum identifizierbar waren.

Ist die Kamera etwas weiter weg oder benötigen Sie einen besonders hohen Detailgrad, dann können Sie auch zu Kameras greifen, die eine Auflösung von 1080p liefern. Allerdings steigt damit auch der Datenaufwand und die Verarbeitung der Bilder dauert länger.

Die IP Kamera anschließen

Damit die IP Kamera einwandfrei funktioniert, muss diese mit dem heimischen Netzwerk verbunden werden. Je nach Kameramodell funktionieren diese mit Batterie oder benötigen einen extra Stromanschluss. Manche Modelle können zudem mit dem Ethernetkabel verbunden werden, welches den Strom gleich mitliefert.

Haben Sie keine Möglichkeit Kabel zu verlegen, dann sollten Sie dies bei der Wahl der Kamera berücksichtigen. Um ein stabiles Internet zu gewährleisten, kann auch die Anschaffung eines Repeaters notwendig sein, mit dem Sie das WLAN-Signal bis zur Kamera weiterleiten. Auf diese Weise können Sie auch in entlegenen Ecken Ihres Grundstückes eine IP Kamera betreiben.

Fazit

Der Kauf einer neuen Überwachungskamera hört sich im ersten Moment vielleicht kompliziert an, ist aber am Ende keine Wissenschaft. Mit diesen einfachen Informationen, erhalten Sie eine gewisse Orientierung, wenn Sie sich für den Kauf solch einer Kamera interessieren. Weiterführende Informationen sind auf ipkameratest.com – IP Kamera Test verfügbar. Hier erhalten Sie eine ausführliche Übersicht über moderne Kameramodelle und wie Sie diese einsetzen können.

This entry was posted in Computer & Internet, Technik and tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar